[ Quelle: Flickr ]

Suchen Sie noch ein guten Reisetipp für Augsburg? Fragen Sie einfach einen Einheimischen für interessante Augsburg Insider Reisetipps ...

Falls Sie z.B. bald planen einmal Augsburg zu besuchen oder sind an ein paar Augsburg Insider Reisetipps von unseren Vermietern interessiert, die dort wohnen und sich sehr gut in Augsburg und Umgebung auskennen, einfach Ihre Frage hier stellen. Wir leiten diese dann sofort an unsere Vermieter weiter per Email. Die Antwortzeit ist relativ schnell, meistens in weniger als 24 Stunden! Dabei geben wir Ihre Email Adresse nicht an Dritte weiter. Stattdessen senden wir Ihnen dann wieder die Antwort der Vermieter direkt zu.

Ich möchte auch gerne den Live Like a German Email Nwsletter erhalten. Wir senden diese höchstens einmal pro Monat. Dieser enthält interessante Deutschland Reisetipps und attraktive Last-Minute Angebote für unser ausgesuchten Ferienwohnungen in Deutschland.
danke für das Absenden Ihrer Frage über Augsburg.
Danke für das Absenden Ihrer Frage zu Live Like a German. Wir haben momentan einen lokalen Experten zugeordnet für Augsburg.

Danke für das Absenden Ihrer Frage zu Live Like a German. Wir haben momentan mehr als lokale Experten zugeordnet für Augsburg.

Existierende Fragen zu Augsburg und dazugehörige Antworten:

Here ist eine Ansammlung von Fragen über Augsburg , die bereits durch unsere einheimischen Vermieter beantwort wurden. Bitte schauen Sie mal drüber. Falls Sie ein Fragen haben, welche hier noch nicht aufgelistet ist, können Sie diese gerne oben im Formular eingeben und abschicken.

Wo kann man morgens frische Brötchen kaufen oder gut frühstücken gehen?

Kultur und Geschichte: Irgendwelche historischen Sachen von Interesse (z.B. Schloss, Museum)?

Gibt es 2-3 Aktivitäten was man so unternehmen kann in der Nähe, Ideen für Tagesausflüge?

Wo kann man gut essen gehen abends?

Gibt es typische Touristen Aktivitäten oder Attraktion, die man sich NICHT anschauen oder vermeiden sollte, da diese komplett uninteressant sind?

Wo kann man Abends was unternehmen, Bistros, Discos oder Bars?

Wie kann man sich am besten fortbewegen, öffentlich Verkehrsmittel, Züge, oder andere Tipps?

Wo kann man gute Lebensmittel kaufen?

"Gruss Dich! Ich würde gerne wissen, wo man fettfreie griechischen Joghurt in Augsburg kaufen. Dank" (am 03.01.2015)

Fatfrei wohl nicht, nur fettreduziert. Mit Sicherheit gibt es das bei EDEKA, vielleicht auch bei Aldi oder Liedl. Diese und andere Supermärkte gibt es vor allem am Stadtrand, teils auch in der Innenstadt. Einfach die Leute mal fragen. Wolfgang
Beantwortet von Wolfgang Dr. Bremser am 03.01.2015
Diese Antwort ist gut
Hi, the Augsburg Stadtmarkt is the best address for these particualr requests: http://www.augsburgwiki.de/index.php/AugsburgWiki/Stadtmarkt Regards Michael, Altstadt Appartements Augsburg
Beantwortet von Michael Fux am 03.01.2015
Diese Antwort ist gut

Gibt es lokale Events, Kirmes, Fest, Weinfeste etc. anderes kulturelles Highlights?

"Wir sind von Malta und besuchen Augsburg zu Weihnachten. Können Sie mir bitte sagen, wann die Messe am Weihnachtsabend beginnt?" (am 05.09.2014)

Hello Andrew, well there are a large number of christian churches in and around Augsburg, all do their evening mass at individual times, but here one example: center church St. Max that is located approx. 300m from our apartment house starts at 1800 on christmas eve. http://www.st-maximilian.de/gottesdienstordnung/ I hope this helps Michael Altstadt Appartements Agusbrug
Beantwortet von Michael Fux am 06.09.2014
Diese Antwort ist gut
Es gibt natürlich verschiedene Messen in wunderschönen Kirchen mit entsprechender Kirchenmusik (Basilika St. Ulrich, Dom, St. Moritz, Heilig Kreuz, etc.). Die Messen beginnen ab ca. 16 Uhr (mehr für Kinder) bis 22 Uhr. Achtung: die Kirchen sind meist überfüllt, also rechtzeitig ankommen. Und Augsburg und Umgebung hat etwa so viele Einwohner wie Malta, es kommt also drauf an, wo Sie wohnen. Mein Geheimtipp: wir gehen immer um 22 Uhr in die Basilika St. Ulrich und Afra und zwar in den Ostchor hinter den Altar. Sie können im Chorgestühl sitzen und zwar direkt unter dem berühmten gotischen Weihnachtsaltar. Er ist dann für Sie erleuchtet, ringsherum Dunkelheit, nur etwa 20 große Christbäume mit Kerzen. Zauberhaft, unvergesslich. Beste Grüße Wolfgang Bremser
Beantwortet von Wolfgang Dr. Bremser am 05.09.2014
Diese Antwort ist gut

Was gibt es für lokale Spezialitäten, die der Urlauber mal unbedingt ausprobieren sollte?

Was ist das besondere an diesem Ferienort? Warum sollte man hier Urlaub machen?

"Gab es in 1966-1967 (Sheridan Kasserne) stationiert. Hoffnung zu kommen und in diesem Sommer besuchen. Was ist die beste Zeit zu kommen? Kennen Sheridan nicht mehr da ist." (am 18.01.2017)

Augsburg is best to visit in summer time: Mai - Oktober.
Beantwortet von Michael Fux am 19.01.2017
Diese Antwort ist gut

Wo gibt es eine gute Metzgerei? Mittagstisch?

Landschaftlich interessante Optionen oder Attraktionen in der Nähe und Umgebung?

"Hallo, ich bin ein Anhänger von Maria Knotenlöserin, die in der Perlach Kirche ist. Ich möchte die Stadt irgendwann Februar und März dieses Jahres zu besuchen. Nur frage mich, ob das Gemälde zu sehen ist die ganze Zeit und wenn die Kirche ist offen die ganze Zeit? Außerdem würde, was andere schöne Städte oder Gebiete sein, in unserem Besuch sind? Vielen Dank." (am 10.01.2016)

Hi, the church has open daily at regular business hours. Iam not aware of the painting issue. Please see www.augsburg.de for more tourist attraction information. Regards Michael Altstadt Appartements
Beantwortet von Michael Fux am 10.01.2016
Diese Antwort ist gut

Wo kann man gut shoppen gehen?

Was gibt es für Sport Möglichkeiten für den Aktivurlauber?

"Hallo Wir sind eine 4-köpfige Familie und planen, Augsburg um 19/20 Juli besuchen. Die Wildwasser-Rafting sieht gut aus. Können wir das oder schwimmen im Wasser (sah ein Video mit Personen springend in). Mein Sohn ist 16 und meine Tochter 14. Die ganze Familie sind gute Schwimmer. Vielen Dank Dave Clarke, England" (am 28.06.2015)

In general this is for rafting purposes only.
Beantwortet von Michael Fux am 01.07.2015
Diese Antwort ist gut

Fragen rund um das Wetter



Populäre Ausflugsziele in und um Augsburg

  • Bistum Augsburg
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Bistum Augsburg

    Das Bistum Augsburg (lateinisch : Dioecesis Augustana Vindelicorum) ist eine römisch-katholische Diözese im Südwesten von Bayern. Sie umfasst nahezu den ganzen bayerischen Regierungsbezirk Schwaben, aber auch Teile des altbaierischen Gebietes östlich des Lechs sowie einige Gebiete im westlichen Mittelfranken.

    In der Diözese gibt es ein Schulwerk, das als Träger kirchlicher Schulen in der Diözese fungiert und mit anderen staatlichen Schulen zusammenarbeitet. Zurzeit sind elf Gymnasien, 21 Realschulen und sieben Fachakademien und Berufsfachschulen in seiner Trägerschaft. Verwaltungsmäßig zugeordnet sind dem Schulwerk die Augsburger Domsingknaben, die Fachakademie für Gemeindepastoral in Neuburg an der Donau und die Franz-von-Assisi-Schule, eine Katholische Freie Volksschule in Augsburg.

  • Fuggerei
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Fuggerei

    Die Fuggerei ist als Stadt in der Stadt bekannt und wird immer noch von der Fugger-Familienstiftung gemanagt, wie schon seit ihrer Gründung. Jakob Fugger der Reiche und seine Brüder gründeten 1521 diese älteste Sozialsiedlung der Welt um Augsburger Bürgern, die in Armut geraten (und katholischen Glaubens) waren, zu helfen. Die Siedlung besteht aus 67 Häusern mit 140 Wohnungen, einer Kirche und einem Brunnen. Auch heute noch beträgt die Jahresmiete das Äquivalent eines rheinischen Guldens, rund 0,88 Euro. Die Hausregeln verlangen, dass jeder Einwohner zu Ehren der Siedlungsgründer jeden Tag das Vaterunser beten müssen.

    Die Fuggerei kann täglich gegen geringen Eintritt besichtigt werden. Der Eintrittspreis beinhaltet einen Besuch im Museum, welches eine Wohnung im Originalstil und eine Ausstellung über die Familiengeschichte der Fugger präsentiert.

    Öffnungszeiten: April-September 8:00-20:00 Uhr. Oktober-März 9:00-18:00.

  • Maximilian-Museum

    Das Maximilian-Museum liegt im Herzen der lebhaften Augsburger Fußgängerzone, zwischen Rathaus und Annakirche. Es befindet sich in zwei Residenzen der oberen Mittelschicht aus dem 15./16. Jahrhundert, die Ende des 17. Jahrhunderts miteinander verbunden wurden. Drei der ursprünglichen Deckenfresken, bedeutende Werke des Künstlers Melchior Steidl, haben die Zeiten überdauert. Ein Jahr nach der Eröffnung 1856 übernahm König Maximilian II. von Bayern die Schirmherrschaft über dieses älteste Museum Augsburgs und verlieh ihm seinen Namen. Heute ist das Maximilian-Museum ein Teil der Städtischen Museen und Kunstsammlungen. Seine über 30 Räume enthalten Skulpturen, dekorative Kunst und Gegenstände die zum Augsburger Kunsterbe gehören. Zu den Highlights der Sammlung gehören Arbeiten Augsburger Gold- und Silberschmiede. Bedeutende Werke aus der Skulpturensammlung sind etwa die Statue einer Heiligen von Hans Multscher (gegen 1437) und Sebastian Loschers Bildnis des Hl. Sebastian (1513) sowie der Brunnenjunge von Adriaen de Vries (ggn. 1600) und einige Werke des frühbarocken Augsburger Bildhauers Georg Petel. Im Jahr 2000 wurde zu Ehren der Adriaen de Vries-Ausstellung der Hof mit einem Glasdach bedeckt; er dient jetzt als permanente und geschützte Heimstatt für die Originalskulpturen von den Monumentalbrunnen Augsburgs.

    Öffnungszeiten: Dienstag 10:00-20:00 Uhr. Mittwoch bis Sonntag 10:00-17:00 Uhr.

  • St.-Anna-Kirche (Augsburg)
    [ Quelle: Wikipedia ]

    St.-Anna-Kirche (Augsburg)

    Die St.-Anna-Kirche in Augsburg ist ein historisches Kirchengebäude, das von Karmelitenmönchen im Jahr 1321 erbaut wurde.

    Bau

    Etwas abseits vom Augsburger Dom und der Basilika St. Ulrich und Afra, den beiden bedeutendsten Kirchenbauten der Stadt, errichteten im 14. Jahrhundert Mönche an der heutigen Fußgängerzone Annastraße das Karmelitenkloster Augsburg mit zugehöriger Kirche. Im 15. Jahrhundert wurde die Kirche durch den Anbau einer Kapelle mit Wandmalereien erweitert. Im 16. Jahrhundert wurde das Gotteshaus nochmals umgestaltet und erhielt sehenswerte Gemälde, unter anderem von Lucas Cranach, Jörg Breu und Heinrich Eichler. Die Familie Fugger ließ sich eine Grabkapelle im Stil der Renaissance, den ersten deutschen Bau in dieser Stilrichtung, in der St.-Anna-Kirche errichten.

    1531 wurde in den Räumen des aufgelassenen Klosters das Gymnasium bei St. Anna gegründet, baulich 1613 ergänzt um ein von Elias Holl neu erbautes Schulhaus und eine Bibliothek. In der Reformationszeit wurde die St.-Anna-Kirche als eine der ersten Kirchen in Augsburg evangelisch. Im Jahr 1607 erbaute der bekannte Augsburger Stadtbaumeister Elias Holl den Kirchturm. 1747–1748 wurden das Mittel- und die Seitenschiffe barock ausgestaltet.

  • Schaezlerpalais
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Schaezlerpalais

    Das Augsburger Schaezlerpalais beherbergt städtische und staatliche Kunstsammlungen. Es liegt am Herkulesbrunnen und war früher das Stadtschloss des Bankiers Benedikt Adam Freiherr von Liebert, Edler von Liebenhofen. Seine zur Maximilianstraße weisende Gebäudefassade ist mit 19 m wesentlich schmäler als die an der Katharinengasse entlang verlaufende Hausfront von 107 m.

  • Kloster Sankt Ulrich und Afra Augsburg
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Kloster Sankt Ulrich und Afra Augsburg

    Kloster Sankt Ulrich und Afra Augsburg ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner in der südlichen Altstadt von Augsburg in Bayern in der Diözese Augsburg.

    Geschichte

    Das St. Ulrich und Afra geweihte Kloster, das Kollegiatstift St. Afra, wurde vor 1012 durch Kanoniker der Kirche St. Afra gegründet und war ein Kloster der Benediktiner. Ab 1643/1644 bis zum Jahr 1802 war es Reichsabtei. Das Kloster wurde 1802 im Zuge der Säkularisation aufgelöst. Die Stadt Augsburg und der Staat Bayern teilten sich den Besitz. 1805 wurden ein Militärspital und eine Kaserne für die Kavallerie in der Klosteranlage eingerichtet.

    Eine neue Benediktinergemeinschaft wurde 1835 als Abtei St. Stephan gegründet.

  • Augsburger Reichs- und Religionsfrieden
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Augsburger Reichs- und Religionsfrieden

    Als Augsburger Reichs- und Religionsfrieden wird ein Reichsgesetz des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation bezeichnet, das den Anhängern der Confessio Augustana (eines grundlegenden Bekenntnisses der lutherischen Reichsstände) dauerhaft ihre Besitzstände und freie Religionsausübung zugestand. Das Gesetz wurde am 25. September 1555 auf dem Reichstag zu Augsburg zwischen Ferdinand I., der seinen Bruder Kaiser Karl V. vertrat, und den Reichsständen geschlossen.

    Der Augsburger Reichs- und Religionsfrieden gilt als ein wichtiges Verfassungsdokument des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Genau genommen setzte sich das Augsburger Friedenswerk aus zwei Teilen zusammen: Es gilt daher, beim Reichsabschied zwischen den Regelungen, die ausschließlich das Verhältnis der Konfessionen bestimmten (Augsburger Religionsfriede, § 7-30) und denjenigen, die allgemeinere politische Beschlüsse festsetzten (Reichsexekutionsordnung, § 31-103), zu differenzieren.

    Mit dem Augsburger Religionsfrieden wurden erstmals durch reichsrechtliche Beschlüsse die grundlegenden Bedingungen für eine friedliche und dauerhafte Koexistenz von Luthertum und Katholizismus im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation festgesetzt. Dazu zählten einerseits eine weitgehende Verwirklichung der Parität der Konfessionen durch den Gleichheitsgrundsatz, andererseits die implizite Verkündung eines Landfriedens. Außerdem verdrängte der Augsburger Reichs- und Religionsfrieden die Idee des universalen christlichen Kaisertums, wobei die Vorstellung einer eventuellen späteren Wiedervereinigung der beiden Konfessionen nicht ausgeschlossen wurde. Im Allgemeinen wird der Augsburger Religionsfrieden als vorläufiger Abschluss des Reformationszeitalters in Deutschland angesehen, das 1517 durch den Augustinermönch Martin Luther initiiert worden war.

    Nach langwierigen Verhandlungen einigte man sich schließlich auf das ius reformandi: Vermittels der (später eingeführten) Formel Cuius regio, eius religio verfügte der Augsburger Reichsabschied, dass der Fürst eines Landes berechtigt ist, die Religion für dessen Bewohner vorzugeben; Letzteren hingegen wurde mit dem ius emigrandi das Recht eingeräumt, ihr Land zu verlassen. Neben diesen einfachen und leichtverständlichen Grundregelungen befanden sich bei näherer Betrachtung jedoch auch komplizierte Sonder- und Ausnahmeregelungen im Kontrakt, die nicht selten in sich widersprüchlich waren und den Religionsfrieden dadurch zu einem verwirrenden und komplizierten Vertragswerk machten. Daraus resultierten in der Folgezeit zahlreiche theologische Kontroversen, die insbesondere im Zuge der zunehmenden Verschärfung der Konfliktlage ab den 1570er Jahren ihren Höhepunkt erreichten.

    Bezüglich der langfristigen Folgen des Augsburger Religionsfriedens lässt sich daher feststellen, dass er zwar einerseits in manchen konfessionellen und politischen Sachverhalten rechtliche Klarheit schaffte, wodurch er eine der längsten Friedensperioden im Reich (von 1555 bis 1618) einläutete; andererseits bestanden jedoch einige Probleme unterschwellig fort, andere wiederum wurden sogar erst durch Unklarheiten, Widersprüche und Komplikationen neu geschaffen. Zusammen trugen diese zur Vergrößerung des konfessionellen Konfliktpotenzials bei, das 1618 gemeinsam mit den latenten politischen Ursachen zum Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges führen sollte.

  • Augsburger Eiskanal
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Augsburger Eiskanal

    Der Augsburger Eiskanal ist eine Wildwasseranlage im Augsburger Stadtteil Spickel und wurde für die Kanuslalom-Wettbewerbe der Olympischen Sommerspiele 1972 errichtet.

    Beschreibung

    Der Baubeginn am alten Augsburger Eiskanal war am 20. Juli 1970. Der Eiskanal diente ursprünglich als Umgehungskanal für Treibeis, damit dieses im Winter nicht die Turbinen des Wasserwerks am Hochablaß beschädigte. Der Kanal wurde in einer Bauzeit von 10 Monaten in eine Wildwasseranlage umgebaut. Am 22. August 1971 wurde als Testlauf zu den bevorstehenden Olympischen Spielen der erste internationale Wettkampf abgehalten. Der Eiskanal war das weltweit erste künstliche Kanuslalom-Stadion. Es bietet Tribünen für 24.000 Zuschauer und wird von Lechwasser gespeist, das oberhalb des Hochablasses abgezweigt wird. Die Strecke gabelt sich in eine reine Slalomstrecke und eine Wildwasserstrecke. Die Wildwasserstrecke mündet am Ziel in den Lech, die Slalomstrecke hingegen fließt an ihrem Ziel weiter Richtung Innenstadt. Dieser Arm heißt Hauptstadtbach und führt 35 m³/s Wasser, wovon jedoch auf der kurzen Strecke durch das alte Wasserwerk bis zur Bahnlinie 17 m³/s auf den Neubach entfallen. Der Hauptstadtbach bestand schon lange vor 1972, er verzweigt sich in der Nähe des Schwabencenters, wo er auch zum Wassersport genutzt wird, an der Friedberger Straße und versorgt die Kraftwerke der Augsburger Industrie mit Wasser. Die olympische Strecke hatte eine Länge von 660 m bei einer Breite von 10 m, der Abfluss beträgt 10 m³/s.

    Im Zusammenhang mit den olympischen Wettbewerben entstand dort auch das Bundesleistungszentrum für Kanuslalom und Wildwasser.

  • Bahnpark Augsburg
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Bahnpark Augsburg

    Der Bahnpark Augsburg ist ein Eisenbahnmuseum in Augsburg auf einem Teilbereich des ehemaligen Bahnbetriebswerkes Augsburg der Deutschen Bahn AG. Zurzeit befindet sich der Bahnpark Augsburg noch im Aufbau und ist deshalb für Besucher nur zu bestimmten Veranstaltungen (siehe Homepage) geöffnet. In Zukunft sollen dort neunundzwanzig historische Lokomotiven aus den Mitgliedsländern der EU und der Schweiz im denkmalgeschützten Ringlokschuppen mit Drehscheibe, dem sog. „Rundhaus Europa“, ausgestellt werden. Zu den Gebäuden im Bahnpark Augsburg zählen neben dem „Rundhaus Europa“ drei historische Dampflokhallen mit Werkstatt-Atmosphäre und eine historische Schmiede.

  • Eishockeymuseum
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Eishockeymuseum

    Das Eishockeymuseum (auch Hockey Hall of Fame Deutschland) in Augsburg stellt verschiedene Exponate berühmter Eishockeyspieler im In- und Ausland aus, so zum Beispiel den Nachlass von Gustav Jaenecke und es führt die Hall of Fame Deutschland, in der Spieler, Schiedsrichter, Trainer, Offizielle und Journalisten aufgenommen werden.

  • Botanischer Garten Augsburg
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Botanischer Garten Augsburg

    Der Botanische Garten Augsburg entstand an der heutigen Stelle im Jahr 1936 auf einem damals 1,7 Hektar großen Gelände, das inzwischen auf rund 10 Hektar angewachsen ist. Sieht man einmal von den über eine Million Lauchgewächsen ab, sind mehr als 3.100 Pflanzenarten und -sorten im Botanischen Garten beheimatet.

    Lage

    Der Botanische Garten befindet sich östlich des Siebentischparks am Siebentischwald, der „grünen Lunge“ Augsburgs. Der Dr.-Ziegenspeck-Weg trennt den Botanischen Garten vom benachbarten Zoo Augsburg. Beide Einrichtungen sind im öffentlichen Personennahverkehr mit der Buslinie 32 der Augsburger Verkehrsgesellschaft erreichbar und verfügen über Parkplätze für Besucher.

    Der Botanische Garten ist ganzjährig geöffnet. Seine Fläche umfasst rund 10 Hektar (ha).

  • Augsburger Rathaus
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Augsburger Rathaus

    Das Augsburger Rathaus ist eines der wichtigsten säkularen Gebäude im Renaissancestil nördlich der Alpen. Es wurde von Stadtbaumeister Elias Holl zwischen 1615 und 1624 designt und errichtet. Seiner historischen und kulturellen Bedeutung verdankt es Schutz unter der Haager Konvention für den Schutz von Kulturgütern im Falle bewaffneter Konflikte.

    Im Rathaus baute Holl drei übereinanderliegende Säle: im Erdgeschoss, hinter dem Haupteingang, liegt der Niedere Fletz und im Stockwerk darüber der Obere Fletz; der bei weitem beeindruckendste Raum im Gebäude allerdings ist der zwei Stockwerke hohe Goldene Saal mit seinen prächtigen Türen, Wandmalereien und der Kassettendecke. Daran anschließend liegt der Prinzensaal, geplant als Rückzugsort für wichtige Gäste.

  • Perlachturm
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Perlachturm

    Zusammen mit dem Rathaus ist der Perlachturm das weithin bekannte Symbol von Augsburg. Er erhebt sich über der 1182 erbauten Stiftskirche St. Peter auf Perlach. Im Laufe der Errichtung des benachbarten Rathauses ließ Architekt Elias Holl 1614 auch den Turm errichten. Er ist 70 m hoch und mit einem Glockenspiel ausgestattet und mit Zwiebelturm versehen.

    Jedes Jahr am 29. September, zum Fest von St. Michael und den Engeln, vergnügen sich die Kinder Augsburgs im Turamichelfest. Jede Stunde, zur vollen Stunde, öffnet sich dabei eine kleine Türe im Turm und zwei mechanische Figuren kommen heraus. Mit dem Schlagen der Glocke erlegt St. Michel den Drachen mit einem Stoß seines Speeres.

    Für einen weiten Blick über die Landschaft rundum kann man die 261 Stufen auf den Turm steigen. Die besonders Sportlichen nehmen jedes Jahr am "Perlachturm-Lauf"" teil

  • Augsburger Puppenkiste

    Augsburger Puppenkiste

    Walter Oehmichen, seine Frau Rose und ihre Töchter Hannelore und Ulla bauten 1943 ihr eigenes Marionettentheater, den Puppenschrein. Obwohl es im Zweiten Weltkrieg durch Bomben zerstört wurde, verlor Oehmichen seinen Mut nicht und eröffnete 1948 ein neues Marionettentheater im früheren Altenheim zum Heiligen Geist. Die Augsburger Puppenkiste eröffnete mit dem Märchen vom gestiefelten Kater. Fernsehübertragungen in den 1960ern und 70ern machten die Puppenkiste und ihre Figuren, wie Urmel, Jim Knopf und die Katze Mikesch in ganz Deutschland bekannt. Heute managen zwei Enkelsöhne des Gründers, Klaus und Jürgen Marschall, die Puppenkiste; sie schnitzen immer noch ihre eigenen Figuren und schreiben ihre eigenen Drehbücher. Neben dem Theater liegt das Marionettenmuseum (geöffnet Dienstag-Sonntag 10:00-19:00 Uhr) wo man die beliebten Figuren genauer besehen kann.

  • Eiskanal (Olympischer Kajak-Kurs)
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Eiskanal (Olympischer Kajak-Kurs)

    Der Eiskanal ist ein künstlicher Kanal der zur Abhaltung der Bewerbe im Kanu und Weißwasser-Kajak bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München konstruiert wurde. Dieser erste künstliche Weißwasser-Kurs seiner Art hat als Prototyp für viele weitere künstliche Kurse gedient. Er gilt immer noch als Austragungsort von Weltrang und dient für zahlreiche World Cup und internationale Bewerbe.

  • Abtei St. Ulrich und St. Afra
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Abtei St. Ulrich und St. Afra

    Die Abtei St. Ulrich und Afra ist eine der letzten großen spätgotischen Kirchen in Schwaben. Der typische Zwiebelturm wurde zum Archetyp für barocke Kirchen in Bayern. Das reichdekorierte Kircheninnere im Stil der Renaissance und des Barock fügt sich harmonisch in die gotische Struktur.

    Seit dem 8. Jahrhundert schon findet sich an dieser Stätte religiöse Bauten für Wallfahrten in Ehre von St. Afra (gestorben 304). Im Jahr 973 wurde der Augsburger Bischof Ulrich nahe Afra beerdigt; seit 1012 kümmert sich die Benediktinerabtei St. Ulrich und St. Afra um diese heiligen Stätten.

    Die Bauarbeiten an der Abteikirche aus Ziegeln begannen 1474 und wurden 1500 von Burkhard Engelberg, der auch den Turm des Ulmer Münsters baute, fertiggestellt. Kaiser Maximilian I. legte 1500 den Grundstein für den Chor, der wegen der religiösen Konflikte im 16. Jahrhundert erst 1603/04 fertig wurde. Nach dem Dreißigjährigen Krieg, als die Kirchenbesitze geteilt wurden, wurden auch die Zwillingskirchen geteilt, die eine wurde katholisch, die andere lutherisch.

  • Mozarthaus

    Mozarthaus

    Der erste Vorfahre von Mozart, David Mozart, wurde 1643 zum Bürger von Augsburg, wo er bis zur Geburt von Leopold Mozart 1731, in der Frauentorstrasse, bereits ein Haus gekauft hatte. Wolfgang besuchte meines Papas Heimatstadt fünf Mal und gab immer wieder Konzerte hier. Er stand mit seiner Augsburger Cousine Anna Thekla Mozart (Bäsle) in herzlicher Beziehung. So betrachtet Augsburg sich, nach Salzburg und Wien, als die dritte wichtige Stadt im Leben Mozarts und die einzige deutsche Stadt unter diesen. In diesem Lichte wird alljährlich ein Mozart-Festival abgehalten.

    Im Mozarthaus wurde 1937 ein Gedenkzimmer eröffnet; 1939 spendete die Hasen-Brauerei das Gebäude an die Stadt Augsburg. Nach zahlreichen Vergrößerungen und Renovierungen im Laufe der letzten Jahrzehnte ist das Mozarthaus heute ein modernes Denkmal für die Familie Mozart und Spielstätte für Vorträge und Konzerte.

    Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 10:00-17:00.

    Eintritt: Erwachsene €3; ermäßigt €2, Kinder unter 10 Jahren gratis.

  • Naturpark Augsburg – Westliche Wälder
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Naturpark Augsburg – Westliche Wälder

    Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder ist einer von über 100 Naturparks in Deutschland.

    Die Verordnung des Bayerischen Umweltministeriums vom 22. August 1988 weist ein 1175 km² großes Gebiet westlich von Augsburg als „Naturpark Augsburg – Westliche Wälder“ aus. Er ist neben der Nagelfluhkette der einzige Naturpark in Bayerisch Schwaben. Umgrenzt wird der Naturpark im Norden von der Donau, im Osten von den Abhängen zu Wertach und Schmutter, im Westen von der Mindel und im Südwesten von der Flossach.

    Der Großteil des Naturparks liegt im Landkreis Augsburg. Der süd- bis südwestliche Rand des Gebiets liegt im Landkreis Unterallgäu, der westliche Rand im Landkreis Günzburg und der nördliche im Landkreis Dillingen an der Donau. Die Nordspitze des Naturparks liegt im Landkreis Donauwörth.

    Bekannte Landschaften im Naturpark sind der Holzwinkel um Welden, die Reischenau um Dinkelscherben und die Stauden im Süden.

    43% der Fläche des Naturparks sind mit Wald bedeckt. Pro Minute wächst etwa ein Kubikmeter Holz hinzu. Die Landschaft des Naturparks zeichnet sich durch bewaldete Höhenrücken und überwiegend von Süd nach Nord verlaufende Bachtäler aus. Sie ist Teil des mittelschwäbischen Schotterriedel- und Hügellandes.



Was ist Ihr Insider-Reisetipp für Augsburg?

Reise Insidertipps für Augsburg

Mehr Infos über Augsburg

Augsburg liegt an den Flüssen Lech und Wertach (Wertach Ferienwohnungen | Wertach Reisetipps). Der älteste Teil der Stadt sowie die südlichen Viertel liegen auf dem nördlichen Ausläufer einer Hochterrasse, die zwischen dem steilen Hügelrand von Friedberg (Friedberg Ferienwohnungen | Friedberg Reisetipps) im Osten und den hohen Riedeln des westlichen Hügelrandes entstanden ist.

Im Süden erstreckt sich das Lechfeld, eine nacheiszeitliche Schotterebene zwischen den beiden großen Flüssen Lech und Wertach, in der sich seltene Urlandschaften erhalten konnten. Der Augsburger Stadtwald und die Lechtalheiden zählen heute zu den artenreichsten mitteleuropäischen Lebensräumen.

An Augsburg grenzt der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder, ein großes Waldgebiet. Daneben ist aber auch das Stadtgebiet selbst stark begrünt, weshalb die Fuggerstadt 1997 den europaweiten Preis als „Grünste und lebenswerteste Stadt“ erhielt. Die Stadt ist der größte kommunale Waldbesitzer in Bayern und der drittgrößte in ganz Deutschland.

Kultur und Sehenswürdigkeiten in Augsburg

Aus der Zeit der römischen Besiedlung als Augusta Vindelicorum sind heute nur noch wenige Fundstücke erhalten, die größtenteils in Museen ausgestellt werden. Am besten lässt sich das einstmalige Leben noch am Straßenverlauf der Via Claudia Augusta erahnen, der noch heute größtenteils vorhanden ist.

Im Mittelalter entstanden vor allem Sakralbauten, deren bedeutendste der Dom Unsere Liebe Frau und die Basilika St. Ulrich und Afra sind, die das Stadtbild auch heute noch entscheidend prägen. Die um 1140 entstandenen Prophetenfenster im südlichen Obergaden des Doms sind die weltweit einzigen erhaltenen Beispiele romanischer Glasmalerei. Weitere bedeutende kirchliche Kunstwerke aus dieser Zeit sind die Bronzetüren des Augsburger Domes aus den Jahren 1065, die im Jahr 2000 renoviert wurden.

Daneben umgab sich das mittelalterliche Augsburg mit großen Wehranlagen und der durchgehenden Stadtmauer, von der noch heute viele Teile erhalten sind, unter anderem der Fünfgratturm oder das Wertachbrucker Tor. Innerhalb dieser Mauern siedelten sich zur selben Zeit Gold- und Silberschmiede an, die sich über die Jahrhunderte einen hervorragenden Ruf erarbeiteten. Ihre Werke können heute in verschiedenen Museen und Ausstellungen betrachtet werden. Die Stadt selbst ist noch heute von einer auffällig hohen Zahl von Handwerkern dieser Richtung geprägt. Der Goldschmiedebrunnen auf dem Martin-Luther-Platz zeugt von ihrer Anwesenheit.

Ihren absoluten Höhepunkt erlebte Augsburg zur Zeit der Renaissance, als hier Künstler wie Hans Holbein der Ältere oder Hans Burgkmair der Ältere wirkten und die Stadt zu einem der bedeutendsten kulturellen Zentren in Mitteleuropa werden ließen. In dieser Zeit entstanden einige der wichtigsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten, die nicht zuletzt durch die reichen Kaufmannsfamilien der Fugger und Welser finanziert wurden: Elias Holl erbaute das Rathaus, das als bedeutendster profaner Renaissancebau nördlich der Alpen gilt und über den Prachtbrunnen (Augustusbrunnen, Herkulesbrunnen und Merkurbrunnen) thront. Mit der Fuggerei entstand außerdem die älteste noch heute genutzte Sozialsiedlung der Welt.

Doch auch spätere Epochen haben in Augsburg ihre Spuren hinterlassen. Vor allem der Rokokostil, der auch Augsburger Geschmack genannt wurde, hat der Stadt seinen Stempel aufgedrückt: Aus dieser Zeit stammen unter anderem die Bischöfliche Residenz und das Schaezlerpalais.

Während der Industriellen Revolution entstanden Fabrikanlagen wie zum Beispiel die Schülesche Kattunfabrik, der Glaspalast oder das Fabrikschloss, die heute größtenteils anderen Zwecken (zumeist als Museen oder Kunstgalerien) dienen, und Industriellenvillen wie das Gignoux-Haus, die Villa Haag oder die Villa Silbermann. Der Jugendstil hinterließ in Augsburg mit der Synagoge, dem Kurhaus in Göggingen, der Herz-Jesu-Kirche im Stadtteil Pfersee und dem Alten Stadtbad ebenfalls außerordentliche Bauwerke.

Noch vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde 1937 der Augsburger Zoo eröffnet, der nach Kriegsende mit exotischen Tieren bestückt wurde und mit jährlich mehr als 500.000 Besuchern heutzutage die meistbesuchte kulturelle Einrichtung Bayerisch-Schwabens darstellt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg prägten zunächst vor allem Bauten für Großveranstaltungen das Stadtbild, zu erwähnen ist vor allem das Rosenaustadion als modernstes Stadion seiner Zeit und viele in Sichtbeton-Bauweise errichtete Gebäude, so unter anderem die Sporthalle, das Kongresszentrum mit dem Hotelturm oder das Curt-Frenzel-Stadion.

In die vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege herausgegebene und betreute Denkmalliste sind derzeit 1226 Augsburger Einzelbaudenkmäler eingetragen - diese machen damit etwa 1,6 Prozent des gesamten Gebäudebestandes der Stadt aus. Darüber hinaus hat Augsburg 20 eingetragene Ensembles sowie das großflächige Altstadtensemble, welches wiederum 65 geschützte Platz- und Straßenbilder aufweist.

Das Maximilianmuseum wurde 1855 errichtet und zum Jahrtausendwechsel erstmals von Grund auf renoviert, wodurch es ein historisch-modernes Flair erhalten hat. Der Ausstellungsbereich erstreckt sich über mehrere Etagen und teilt sich auf in Dauerausstellungen, die unter anderem Skulpturen, Goldschmiedekunst, Bauentwürfe und stadtgeschichtliche Sammlungen darstellen, sowie in einen Teil für Wechselausstellungen.

Das Schwäbische Handwerkermuseum wird von der Schwäbischen Handwerkskammer betrieben und zeigt historische Werkstätten alter und zumeist ausgestorbener Handwerke wie zum Beispiel Bader, Sattler, Schuhmacher, Uhrmacher, Bäcker, Buchbinder oder Posamentierer. Zu sehen sind originale Einrichtungen, Werkzeuge und Arbeitsmaterialien. Daneben widmet sich eine eigene Ausstellung den Zünften.

Im Römischen Museum, das sich in den Räumen des ehemaligen Dominikanerklosters St. Magdalena befindet, sind archäologische Funde aus Augsburg und Umgebung von der Steinzeit über die Bronzezeit bis zur Spätantike und dem frühen Mittelalter zu betrachten. Das Schwergewicht liegt jedoch auf Objekten aus der Zeit als römische Provinzhauptstadt.

Das nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen 2006 wiedereröffnete Schaezlerpalais ist einerseits als ein Glanzpunkt des Rokokobaustils sehenswert, beherbergt andererseits aber auch vier bedeutende Kunstsammlungen: Die Deutsche Barockgalerie, die Graphische Sammlung, die Karl und Magdalene Haberstock-Stiftung und die Staatsgalerie in der Katharinenkirche – Altdeutsche Meister. Hier sind unter anderem Werke von Albrecht Dürer zu betrachten.

Seit 2006 besitzt die Fuggerstadt mit dem FC Augsburg wieder einen Verein im Profifußball: Nach 23 Jahren gelang dem 1907 gegründeten Club der Meistertitel in der Regionalliga Süd und damit die Rückkehr in die Zweite Fußball-Bundesliga. Der FCA, dessen Talentschmiede unter anderem Helmut Haller, Christian Hochstätter, Bernd Schuster und Armin Veh durchliefen, ist Rekordmeister der Bayernliga und hatte vor allem Mitte der 1970er Jahre seinen Höhepunkt, als zu den Heimspielen durchschnittlich 23.000 Fußballbegeisterte kamen.

Als bekanntester Park gilt die Anlage am Königsplatz im Herzen der Stadt. Die baumbestandene Grünfläche mit einem Brunnen in ihrer Mitte liegt direkt neben dem gleichnamigen Haltestellendreieck, das dem Öffentlichen Nahverkehr als Hauptknotenpunkt von Straßenbahnen und Bussen dient. Der Park wurde ab 1911 im Zuge der Neugestaltung des Bahnhofsviertels angelegt und besitzt heute den zweifelhaften Ruf, nachts vor allem Alkoholikern und Drogensüchtigen als Treffpunkt und Umschlagsplatz zu dienen.

Gegen einen geringen Eintrittspreis bietet der Botanische Garten am nördlichen Ende des Siebentischwaldes dem Besucher auf einer Fläche von etwa zehn Hektar vielfältige Gartenanlagen wie den Japanischen oder den Bauern- und Apothekergarten. Insgesamt sind auf dem Gelände mehr als eine Million Zwiebelpflanzen, über 1.200 Sorten Farne, Gräser, Stauden und Wildkräuter, 280 Rosen- und 450 Gehölzarten sowie in Glashäusern weitere 1.200 Pflanzenarten zu betrachten.

[ source: Wikipedia ]

Mehr über die Geschichte von Augsburg

Nach mehreren Jahrhunderten ohne nennenswerte Ereignisse litt Augsburg zur Zeit Karls des Großen unter den Kämpfen zwischen Bayern und Franken: Der von Karl eingesetzte Bischof Simpert machte sich um den Wiederaufbau der Stadt verdient. Die Bedeutung Augsburgs wuchs gegen Ende des Frühmittelalters wieder an, als Kaiser Otto I. mit Hilfe des Bischofs Ulrich von Augsburg die westwärts strebenden Ungarn in der im Jahre 955 geführten Schlacht auf dem Lechfeld südlich der Stadt besiegte.

Durch den Friedensvertrag von Pressburg (26. Dezember 1805) verlor Augsburg, das bereits am 21. Dezember von bayerischen Truppen besetzt worden war, die Reichsfreiheit und fiel an Bayern. Bis dahin war es von sieben Patrizierfamilien beherrscht worden. Ab 1809 erhielt die Stadt einen eigenen Polizeidirektor und unterstand direkt der Kreisverwaltung. Deshalb bezeichnete man sie als „kreisunmittelbar“. Nach Umbenennung der Kreise in Regierungsbezirke und der Bezirksämter in Landkreise (1938) wurde daraus „kreisfrei“, weil diese Städte außerhalb der Landkreisverbände unmittelbar der Regierung unterstanden.

Die Altstadt mit ihren bedeutenden Bauten wurde nach Kriegsende größtenteils wieder aufgebaut, wobei einige Arbeiten bis in die heutige Zeit andauern. So konnte die Renovierung des 1985 anlässlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt eröffneten Goldenen Saals erst 1996 abgeschlossen werden. Als Hauptstadt des Regierungsbezirks Schwaben fügte sich Augsburg in das politische System der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaats Bayern ein. Durch den Bau des Rosenaustadions errang die Stadt in der Nachkriegszeit große Bedeutung für unzählige sportliche Veranstaltungen, unter anderem Leichtathletik-Ländervergleiche. Den Höhepunkt dieser Ereignisse bildeten die Kanu- und Kajak-Wettbewerbe auf dem Eiskanal sowie einige Basketball-, Fußball- und Handball-Vorrundenspiele der Olympischen Spiele 1972, die in Augsburg ausgetragen wurden. Schon zwei Jahre zuvor wurde die Universität als Nachfolger mehrerer anderer Hochschulen gegründet und nahm mit dem wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fachbereich ihre Arbeit auf. Durch die Einrichtung weiterer Fakultäten und den Bau eines Campus ab 1974 wuchs ihre Bedeutung stetig an, so dass dort heute etwa 14.500 Studenten eingeschrieben sind.

[ source: Wikipedia ]

Augsburg ist eine kreisfreie Großstadt im Südwesten Bayerns. Die Universitätsstadt ist Sitz der Regierung von Schwaben sowie Sitz des Bezirks Schwaben und des Landratsamtes Augsburg. 1909 wurde Augsburg zur Großstadt und ist heute mit über 263.000 Einwohnern nach München und Nürnberg die drittgrößte Stadt in Bayern. Der Ballungsraum Augsburg steht bezüglich Bevölkerung und Wirtschaftskraft in Bayern ebenfalls an dritter Stelle und ist Teil der übergeordneten Planungsregion Augsburg, in der etwa 830.000 Menschen leben.

Wo kann man gut übernachten in Augsburg?

Hier ist eine Auswahl von hand-selektierten und qualitativ hochwertigen Augsburg Ferienwohnungen.