[ Quelle: Wikipedia ]

Suchen Sie noch ein guten Reisetipp für Weiden in der Oberpfalz? Fragen Sie einfach einen Einheimischen für interessante Weiden in der Oberpfalz Insider Reisetipps ...

Falls Sie z.B. bald planen einmal Weiden in der Oberpfalz zu besuchen oder sind an ein paar Weiden in der Oberpfalz Insider Reisetipps von unseren Vermietern interessiert, die dort wohnen und sich sehr gut in Weiden in der Oberpfalz und Umgebung auskennen, einfach Ihre Frage hier stellen. Wir leiten diese dann sofort an unsere Vermieter weiter per Email. Die Antwortzeit ist relativ schnell, meistens in weniger als 24 Stunden! Dabei geben wir Ihre Email Adresse nicht an Dritte weiter. Stattdessen senden wir Ihnen dann wieder die Antwort der Vermieter direkt zu.

Ich möchte auch gerne den Live Like a German Email Nwsletter erhalten. Wir senden diese höchstens einmal pro Monat. Dieser enthält interessante Deutschland Reisetipps und attraktive Last-Minute Angebote für unser ausgesuchten Ferienwohnungen in Deutschland.
danke für das Absenden Ihrer Frage über Weiden in der Oberpfalz.
Danke für das Absenden Ihrer Frage zu Live Like a German. Wir haben momentan einen lokalen Experten zugeordnet für Weiden in der Oberpfalz.

Danke für das Absenden Ihrer Frage zu Live Like a German. Wir haben momentan mehr als lokale Experten zugeordnet für Weiden in der Oberpfalz.

Existierende Fragen zu Weiden in der Oberpfalz und dazugehörige Antworten:

Here ist eine Ansammlung von Fragen über Weiden in der Oberpfalz , die bereits durch unsere einheimischen Vermieter beantwort wurden. Bitte schauen Sie mal drüber. Falls Sie ein Fragen haben, welche hier noch nicht aufgelistet ist, können Sie diese gerne oben im Formular eingeben und abschicken.

Wo kann man morgens frische Brötchen kaufen oder gut frühstücken gehen?

Kultur und Geschichte: Irgendwelche historischen Sachen von Interesse (z.B. Schloss, Museum)?

Gibt es 2-3 Aktivitäten was man so unternehmen kann in der Nähe, Ideen für Tagesausflüge?

Wo kann man gut essen gehen abends?

Gibt es typische Touristen Aktivitäten oder Attraktion, die man sich NICHT anschauen oder vermeiden sollte, da diese komplett uninteressant sind?

Wo kann man Abends was unternehmen, Bistros, Discos oder Bars?

Wie kann man sich am besten fortbewegen, öffentlich Verkehrsmittel, Züge, oder andere Tipps?

"Wo kann ich ein Fahrrad mieten, so dass ich durch die Stadt radeln kann?" (am 25.05.2014)

Ich kann Ihnen folgenden Fahrradverleih empfehlen: info.fahrrad-brunner.de Fahrrad Brunner zur Zentralwerkstätte 2 92637 Weiden Tel.: 0961/32103
Beantwortet von Maria Völkl am 27.05.2014
Diese Antwort ist gut

Wo kann man gute Lebensmittel kaufen?

Gibt es lokale Events, Kirmes, Fest, Weinfeste etc. anderes kulturelles Highlights?

Was gibt es für lokale Spezialitäten, die der Urlauber mal unbedingt ausprobieren sollte?

Was ist das besondere an diesem Ferienort? Warum sollte man hier Urlaub machen?

Wo gibt es eine gute Metzgerei? Mittagstisch?

Landschaftlich interessante Optionen oder Attraktionen in der Nähe und Umgebung?

Wo kann man gut shoppen gehen?

"Hallo! Meine Schwiegermutter lebt in Weiden, und wir haben uns gefragt, ob es irgendwelche Blumenläden in der Stadt gibt, von denen wir vielleicht einen Blumenstrauß für sie bestellen können oder wohin wir zumindest ihren Mann schicken können, um ein paar Blumen für sie abzuholen. Würde gerne ein lokales Geschäft, anstatt eine große Online-Organisation, unterstützen." (am 01.05.2014)

www.fleurop.de
Beantwortet von Matthias Zimmerer am 01.05.2014
Diese Antwort ist gut
Ich kann Ihnen folgendes Blumenlädchen in Weiden empfehlen: www.dagmars-blumenladl.de Maria Völkl Ferienhaus Hildegard
Beantwortet von Maria Völkl am 01.05.2014
Diese Antwort ist gut 1
Das sind einige Blumengeschäfte die Sie kontaktieren können, http://www.floristik-glossner.de http://www.blumenzauber-am-bahnhof.de/ http://www.blumen-wildbrett.com/ http://www.blumen-wildbrett.com/ Schöne Grüße Maria Drechsler
Beantwortet von Maria Drechsler am 01.05.2014
Diese Antwort ist gut 1

Was gibt es für Sport Möglichkeiten für den Aktivurlauber?

Fragen rund um das Wetter



Populäre Ausflugsziele in und um Weiden in der Oberpfalz

  • Stadtarchive/Stadtmuseum und Max Reger-Sammlung
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Stadtarchive/Stadtmuseum und Max Reger-Sammlung

    Die Stadtgalerie, Stadtarchive, Stadtmuseum und Sammlung des Komponisten Max Reger befinden sich im alten Schulhaus. Dieses Gebäude diente auch als Adalbert Linderns Regierungswohnung. Lindner gab Max Reger zwischen 1884 und 1889 auch Klavierstunden.

    Öffnungszeiten: Montag-Freitag 9:00-12:00 & 14:00-16:00 Uhr.

  • Internationales Keramikmuseum

    Internationales Keramikmuseum

    Im April 1990 öffnete das Internationale Keramikmuseum als Zweigstelle des Museum Neue Sammlung in München. Keramikobjekte aus acht Jahrtausenden und vier Sammlungen von Münchner Staatsmuseen, der Staatsbibliothek für Urgeschichte, dem Staatsmuseum für Ägyptische Kunst und dem Bayerischen Nationalmuseum. Eintritt frei.

    Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 10:00-12:30 und 14:00-16:30 Uhr.



Was ist Ihr Insider-Reisetipp für Weiden in der Oberpfalz?

Reise Insidertipps für Weiden in der Oberpfalz

Mehr Infos über Weiden in der Oberpfalz

Weiden in der Oberpfalz liegt an der Schnittstelle der Naturräume Oberpfälzer Hügelland und Vorderer Oberpfälzer Wald. Im Stadtgebiet sind diese überregionalen Natureinheiten vertreten durch die weitläufigen, von Wanderwegen gut erschlossenen Waldgebiete Manteler Forst/Altenstädter Wald und Fischerberg. Das Landschaftsbild ist geprägt durch die Tallandschaft der Waldnaab, eingebettet zwischen die welligen, kiefernbestandenen Hügelketten des Oberpfälzer Bruchschollenlandes (des so genannten Deckgebirges) im Westen und die schroffe Formenvielfalt des uralten kristallinen Grundgebirges im Osten. Der Auenbereich der Waldnaab erstreckt sich als natürlicher Grünzug von Nord nach Süd durch das gesamte Stadtgebiet. Insgesamt befindet sich das Stadtgebiet im Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald und ist Ausgangspunkt vieler Wandermöglichkeiten in einer abwechslungsreichen Landschaft.

Kultur und Sehenswürdigkeiten in Weiden in der Oberpfalz

Ferienstraßen

  • Die Goldene Straße war eine Handelsstraße zwischen Nürnberg (Nürnberg Ferienwohnungen | Nürnberg Reisetipps) und Prag. Sie brachte den an der Straße gelegenen Dörfern und Städten Wohlstand. Durch die Grenzöffnung in Bärnau können zumindest Wanderer und Radfahrer dem Verlauf der mittelalterlichen Straße folgen.
  • Die Porzellanstraße führt von Bamberg (Bamberg Ferienwohnungen | Bamberg Reisetipps) über Coburg (Coburg Ferienwohnungen | Coburg Reisetipps), Hof, Selb (Selb Ferienwohnungen | Selb Reisetipps) und Weiden nach Bayreuth (Bayreuth Ferienwohnungen | Bayreuth Reisetipps). Sie versinnbildlicht die große Tradition des „Weißen Goldes“ in der Region. Die Fabriken Bauscher (Gastronomie-Porzellan) und Seltmann (Haushaltsporzellan) produzieren bis heute in der Stadt.
  • Die 300 km lange Glasstraße führt von Waldsassen über Weiden entlang der Bundesstraße 22 bis nach Passau (Passau Ferienwohnungen | Passau Reisetipps) und verbindet die teilweise noch heute Glas produzierenden Orte des Oberpfälzer und Bayerischen Waldes. Ab dem Jahr 1891 wurde Flachglas in der Stadt erzeugt. Die heutige Floatglasanlage ist in der benachbarten Gemeinde Weiherhammer angesiedelt. In Weiden werden heute Bleikristallgläser im Zweigwerk der Firma Nachtmann gefertigt.
  • Die Europäische Goethe-Straße führt vom tschechischen Karlsbad über Weiden, Regensburg (Regensburg Ferienwohnungen | Regensburg Reisetipps) und Innsbruck bis nach Venedig.

Der Marktplatz erstreckt sich zwischen dem Oberen und dem Unterem Tor. Dazwischen liegt das Alte Rathaus. Der Obere Markt mit seinen schönen Giebelhäusern aus der Zeit nach 1540 erstreckt sich zwischen dem Oberen Tor und dem Alten Rathaus. Zwischen dem Alten Rathaus und dem Unteren Tor befindet sich der Untere Markt, der als Standort für die vier großen Jahrmärkte, die schon seit 1396 überliefert sind, und den Mittwoch und Samstag stattfindenden Wochenmarkt dient. Viele Bürgerhäuser tragen Stilmerkmale der Renaissance.

Das Alte Rathaus wurde von dem Baumeister Hans Nopl, dem Zimmermeister Hans Stieber und dem Steinmetz Andreas Falk von 1539 bis 1545 erbaut. 1914 bis 1917 wurde es umgebaut. Das Glockenspiel wurde im Jahr 1983 der Stadt geschenkt. Im Erdgeschoss des Rathauses sind seit 1981, wie schon in früheren Zeiten, wieder Ladengeschäfte eingerichtet worden. Von der Innenausstattung ist die Balkendecke im großen Sitzungssaal eine gute handwerkliche Arbeit des 16. Jahrhunderts. Das Alte Rathaus war früher nicht nur Verwaltungsgebäude sondern auch Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens in der Stadt. Hier fanden viele Theater- und Tanzveranstaltungen statt. Heute wird dort einmal jährlich eine Stadtratssitzung abgehalten. Auch Trauungen sowie besondere Empfänge finden in diesem historischen Ambiente statt.

Durch den neugestalteten Anker-Komplex und das Obere Tor betritt man die Altstadt. Dieses Tor besaß bis 1840 eine halbkreisförmige Vormauer, das Rondell, mit 2 Rundtürmen. Zur Straßenerweiterung wurde das Tor mit Doppelwalmdach 1911 abgerissen und in der vereinfachten Form wiedererrichtet. Linker Hand des Tores beginnt der mächtige Bau des Vesten Hauses, Amtssitz der Herrschaft des Gemeinschaftsamtes Parkstein-Weiden. Pfalzgraf Friedrich von Parkstein (Parkstein Ferienwohnungen | Parkstein Reisetipps) bewohnte das Veste Haus von 1585 bis 1593 als Residenz, seine beiden Schwägerinnen, die Fürstinnen von Liegnitz, sind in der Ev.-Luth. Pfarrkirche St. Michael begraben.

Die evangelische Stadtpfarrkirche St. Michael erscheint heute als Barockkirche. Als im Jahr 1396 die um 1280 erbaute frühgotische Vorgängerkirche einem Stadtbrand zum Opfer fiel und abgerissen werden musste, errichtete man bis zum Jahr 1448 eine dreischiffige gotische Kirche, deren Seitenschiffe inmitten des bisherigen Friedhofes erbaut wurden. Nach den Stadtbränden 1536 und 1540 wurde die Kirche 1561 wieder eingewölbt und wohl bei der Rekatholisierung 1627 barockisiert. Zwischen 1653 und 1900 wurde die Michaelskirche von beiden Konfessionen simultan genutzt. Der Turm wurde 1761 nach dem Einsturz von 1759 neu gebaut. Die wirkungsvolle Kanzel wurde 1787 geschaffen und zeigt den Erzengel Michael auf dem Schalldeckel. Die Kirchenstühle sind mit reichen Rokokoschnitzereien versehen. Eine Anzahl bemerkenswerter Grabsteine erinnert an bedeutende Weidener. Das Altarblatt Christi Geburt ist ein Werk des Sulzbacher Hofmalers Johann Karl. Max Regers große Orgelwerke erlebten um die Jahrhundertwende ihre Uraufführung in der Michaelskirche. Im Jahr 2000 entschloss sich die Kirchengemeinde, die vorhandene Walcker-Orgel aus dem Jahr 1967 (41 Register) durch einen Neubau zu ersetzen. Die neue deutsch-romantische Orgel mit 53 Registern, die von der Firma Weimbs in Hellenthal (Hellenthal Ferienwohnungen | Hellenthal Reisetipps) gebaut wurde, wurde am 4. März 2007 im Rahmen eines Festgottesdienstes ihrer Bestimmung übergeben.

Das Kulturzentrum Hans Bauer im alten Schulhaus beherbergt das Stadtmuseum, das Stadtarchiv, die Max-Reger-Zimmer, die Städtische Galerie sowie das Tachauer Heimatmuseum mit Erinnerungsstücken des Patenkreises und der Stadt Tachau in Böhmen. Das Gebäude wurde 1529 als Getreidekasten von den Weidener Tuchmachern erbaut. Der Stadtbrand zerstörte 1536 das Haus bis auf die Grundmauern. Nach dem Neubau 1565 wurden die Lateinschule und die Deutsche Schule hier untergebracht. Daher rührt auch die traditionelle Bezeichnung Altes Schulhaus. Das Gebäude wurde von 1975 bis 1979 grundlegend restauriert.

Durch das Untere Tor und das Vortor - nach dem Beschuss des Jahres 1635 in der heutigen Form entstanden - gelangt man zum Schlörplatz. Der Fußgängerdurchgang wurde 1955 nach der Beschädigung des Tores durch amerikanische Panzer geschaffen. Zur Zeit ist das Untere Tor Sitz des lokalen Jugendverbandes Marianische Kongregation(MC), einem Unterverband der J-GCL.

Beim Blick über den Stadtbach von der Kurt-Schumacher-Allee und dem Neuen Rathaus her erkennt man die südwestliche Ecke der alten Stadtbefestigung mit Hauptmauer, Zwingermauer, Eckbastion und Schalenturm. Es lässt sich nicht ermitteln, wann Weiden erstmals befestigt wurde. Eine Urkunde aus dem Jahr 1347 überliefert die Anweisung Kaiser Karls IV., dass die Burggrafen von Nürnberg die Festen Floß und Parkstein sowie den Markt Weiden bessern, bauen und befestigen sollten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt erhielt Weiden also seine erste Mauer, möglicherweise wurde aber auch eine bereits bestehende Stadtmauer erhöht und durch den Ausbau von Türmen verstärkt.

In der Sebastianstraße wurde 1486 die Neustiftkapelle erbaut. Durch Blitzschlag und Krieg zerstört, wurde die Kirche 1692 neugebaut und 1697 wieder St. Sebastian geweiht. Am westlichen Chorbogen ist der Renaissance-Grabstein der in Weiden 1590 gestorbenen Zwillingskinder des Pfalzgrafen Friedrich von Parkstein angebracht. Neben dem kunstvollen Eisengitter unter der Empore befindet sich die Kopie des 1792 gestifteten Marienbildes der Kapelle zur Heiligen Staude im Originalrahmen.

Max-Reger-Haus- In der Bürgermeister-Prechtl-Straße befindet sich das letzte Wohnhaus der Familie Reger in Weiden vor ihrem Wegzug nach München (München Ferienwohnungen | München Reisetipps) im Jahr 1901. Der Komponist Max Reger (1873–1916) verlebte seine Jugendjahre in Weiden und schuf hier seine berühmtesten Orgelwerke. Neben vielem anderen in der Stadt erinnert eine Gedenktafel am Haus an Weidens großen Sohn.

Das Gustav-von-Schlör-Denkmal steht zwischen der Jubiläumseiche vom Jahr 1824, die zum 25-jährigen Regierungsjubiläum König Max I. gepflanzt wurde und der Friedenseiche vom Jahr 1871. Es erinnert an den letzten bayerischen Handelsminister Gustav von Schlör (1820–1883), der 1863 den Eisenbahnanschluss Weidens erreichte und damit den wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt begründete. Der Entwurf des Denkmals stammt von Architekt Carl Hocheder, München, die Marmorbüste von Bildhauer Theodor Haf.

In dem 1739 bis 1742 durch den Barockbaumeister Frater Philipp Muttone erbauten Waldsassener Kasten befindet sich seit 1990 das Internationale Keramikmuseum. Dort sind eine ständige Ausstellung der Staatlichen Bayerischen Museen und Exponate aus der heimischen Porzellanindustrie beheimatet. Auch die Regionalbibliothek befindet sich in diesem Gebäude.

Die katholische Stadtpfarrkirche St. Josef wurde in den Jahren 1900/1901 in nur 18 Monaten Bauzeit errichtet und ist der größte Kirchenbau des Bistums Regensburg seit dem Mittelalter.

Der Flurerturm ist der letzte Zeuge der alten Vorstadtmauer, die als äußere Stadtmauer 1575 die Stadterweiterungen in den Mauerring einschloss. Einst hatte diese äußere Stadtmauer vier Tortürme und zwei Rundtürme (Rossturm und Flurerturm). Der Baumeister der Vorstadtmauer war Meister Reicholt. Als im Jahr 1634 die Stadt belagert wurde und man freies Schussfeld brauchte, wurde die Vorstadtmauer abgerissen. Der Flurerturm wurde als einziger Bestandteil 1694 wieder aufgebaut und hieß seitdem so, weil er die Dienstwohnung des städtischen Flurers wurde. Vorher hieß er Karlsturm. Heute beherbergt der Flurerturm die Präventionseinrichtungen der Weidener Polizei.

Am Eingang zum Max-Reger-Park steht die Nepomuk-Kapelle. Die Brückenkapelle St. Johannes Nepomuk wurde 1738/1756 aufgrund eines Gelöbnisses durch Feldmarschall Fellner von Feldeck errichtet. Die Sandsteinstatue des Heiligen Johann Nepomuk wurde geschaffen vom Bildhauer Johann Franz Dult aus Nabburg. Im Max-Reger-Park steht das 1957 von dem Weidener Bildhauer Josef Gollwitzer geschaffene Max-Reger-Denkmal, ein mächtiger Granitblock, Orgelpfeifen nachempfunden, der dem Komponisten gewidmet ist, der mit seinen Eltern 1874 bis 1901 in Weiden lebte. Hier ist auch der Triton-Springbrunnen zu finden, 1953 von dem gleichen Künstler geschaffen. In den Sommermonaten werden im Max-Reger-Park die Weidener Sommerserenaden abgehalten.

Museen

  • Internationales Keramik-Museum Weiden, Zweigmuseum der Neuen Sammlung
  • Stadtmuseum im Kulturzentrum Hans Bauer
  • Tachauer Heimatmuseum in Weiden im Kulturzentrum
  • Eisenbahnmuseum des Modelleisenbahnclub Weiden e. V.
  • Galerie Hammer-Herzer

[ source: Wikipedia ]

Mehr über die Geschichte von Weiden in der Oberpfalz

Der Name der Stadt leitet sich vom Weidenbaum (Salix) ab und bedeutet eigentlich Platz bei der Weide(n). Im örtlichen Dialekt heißt die Stadt daher nicht Weiden, sondern d’ Wei’n. Man kommt also aus der Wei’n oder fährt in d’ Wei’n und nicht nach Weiden.

Im Jahr 1241 wurde die Stadt das erste Mal von König Konrad IV. in einer Urkunde als apud Weiden erwähnt, es wird aber davon ausgegangen, dass bereits um das Jahr 1000 eine Ansiedlung bestand. Am Schnittpunkt zweier bedeutender Handelsstraßen gelegen, der Goldenen Straße in Ost-West-Richtung und der Magdeburger Straße von Süden nach Norden, entwickelte sich Weiden in der Oberpfalz schon bald als Handels- und Umschlagplatz. Im Jahr 1531 hatte Weiden in der Oberpfalz bereits 2200 Einwohner. Zwei Stadtbrände, der Dreißigjährige Krieg und die Pest brachten der Stadt Rückschläge, von denen sie sich erst am Ende des 18. Jahrhunderts erholte.

Der eigentliche Aufschwung der Stadt begann 1863, als Weiden an das Eisenbahnnetz angeschlossen wurde. Mit der Ansiedlung bedeutender Glas- und Porzellanbetriebe wuchs die Einwohnerzahl, und um die Jahrhundertwende waren es bereits knapp 10.000 Einwohner.

Während des Zweiten Weltkriegs befand sich neben einer Kaserne der Wehrmacht im Westen der Stadt das Kriegsgefangenen- und Straflager Stalag XIIIB. Die zwischen 1940 und 1945 ums Leben gekommenen französischen und sowjetischen Kriegsgefangenen wurden in einer Grabanlage auf dem Stadtfriedhof an der Gabelsberger Straße begraben.

Zwischen 1945 und 1955 stieg die Einwohnerzahl durch den Zuzug von Flüchtlingen und Vertriebenen auf über 40.000. Weiden hat diesen Zuwachs gehalten, die Wirtschaftskraft und Infrastruktur ausgebaut. Seit den späten 1980er Jahren profitiert Weiden von der Deutschen Wiedervereinigung und der Öffnung der Grenze zu Tschechien, durch die es aus seiner Randlage befreit wurde.

[ source: Wikipedia ]

Weiden in der Oberpfalz (amtlich Weiden i.d.OPf.) ist eine kreisfreie Stadt im ostbayerischen Regierungsbezirk Oberpfalz und liegt 100 km östlich von Nürnberg und 35 km westlich der Grenze zu Tschechien. Weiden hat die Funktion des Oberzentrums für die nördliche Oberpfalz. Weiden ist Mitglied der Metropolregion Nürnberg.

Wo kann man gut übernachten in Weiden in der Oberpfalz?

Hier ist eine Auswahl von hand-selektierten und qualitativ hochwertigen Weiden in der Oberpfalz Ferienwohnungen.