[ Quelle: Flickr ]

Suchen Sie noch ein guten Reisetipp für Wetzlar? Fragen Sie einfach einen Einheimischen für interessante Wetzlar Insider Reisetipps ...

Falls Sie z.B. bald planen einmal Wetzlar zu besuchen oder sind an ein paar Wetzlar Insider Reisetipps von unseren Vermietern interessiert, die dort wohnen und sich sehr gut in Wetzlar und Umgebung auskennen, einfach Ihre Frage hier stellen. Wir leiten diese dann sofort an unsere Vermieter weiter per Email. Die Antwortzeit ist relativ schnell, meistens in weniger als 24 Stunden! Dabei geben wir Ihre Email Adresse nicht an Dritte weiter. Stattdessen senden wir Ihnen dann wieder die Antwort der Vermieter direkt zu.

Ich möchte auch gerne den Live Like a German Email Nwsletter erhalten. Wir senden diese höchstens einmal pro Monat. Dieser enthält interessante Deutschland Reisetipps und attraktive Last-Minute Angebote für unser ausgesuchten Ferienwohnungen in Deutschland.
danke für das Absenden Ihrer Frage über Wetzlar.
Danke für das Absenden Ihrer Frage zu Live Like a German. Wir haben momentan einen lokalen Experten zugeordnet für Wetzlar.

Danke für das Absenden Ihrer Frage zu Live Like a German. Wir haben momentan mehr als lokale Experten zugeordnet für Wetzlar.

Existierende Fragen zu Wetzlar und dazugehörige Antworten:

Here ist eine Ansammlung von Fragen über Wetzlar , die bereits durch unsere einheimischen Vermieter beantwort wurden. Bitte schauen Sie mal drüber. Falls Sie ein Fragen haben, welche hier noch nicht aufgelistet ist, können Sie diese gerne oben im Formular eingeben und abschicken.

Wo kann man morgens frische Brötchen kaufen oder gut frühstücken gehen?

Kultur und Geschichte: Irgendwelche historischen Sachen von Interesse (z.B. Schloss, Museum)?

"Wann wurde die Kirche des Erlösers ersten gebaut? Was ist sein Name auf Deutsch?" (am 10.01.2015)

Der Konradiner Gebhard, Graf in der Wetterau und ab 904 Herzog von Lothringen, ließ 897 in Wetzlar eine Salvatorkirche (Erlöserkirche) weihen, die frühere Bauten ersetze. Er stiftete 914/915 das Kloster St. Maria.
Beantwortet von Kerstin Loehr am 11.01.2015
Diese Antwort ist gut

Gibt es 2-3 Aktivitäten was man so unternehmen kann in der Nähe, Ideen für Tagesausflüge?

Wo kann man gut essen gehen abends?

Gibt es typische Touristen Aktivitäten oder Attraktion, die man sich NICHT anschauen oder vermeiden sollte, da diese komplett uninteressant sind?

Wo kann man Abends was unternehmen, Bistros, Discos oder Bars?

Wie kann man sich am besten fortbewegen, öffentlich Verkehrsmittel, Züge, oder andere Tipps?

"Will Leica Fabrik zu besichtigen. Anfahrt aus Frankfurt zu bekommen? Jeder Link für die Buchung der Tour?" (am 21.08.2015)

Von Frankfurt kann man Wetzlar gut per Auto oder per Bahn erreichen. Besichtigungstermine würde ich versuchen direkt zu besprechen. Nähere Informationen erhalten Sie vielleicht auch über die Touristinformation Telefonnummer: 0049 6441 99 77 50. Liebe Grüße Sabie Redlich-Huber
Beantwortet von Sabine Redlich-Huber am 24.08.2015
Diese Antwort ist gut
Am besten einen Mietwagen leihen. Das ist am einfachsten. Damit die Autobahn A45 Richtig Kassel. Am Gambacher Kreuz rechts ab, Richtung Giessen. Dann steht Wetzlar an. Abfahrt Münchholzhhausen (Wetzlar Süd). Dort links abbiegen und dann sind es nur ein paar Kilometer auf der rechten Seite. Auch hat http://maps.google.de genaue Wegbeschreibungen. Hoffe das klappt!
Beantwortet von Reiner Kraft am 22.08.2015
Diese Antwort ist gut

Wo kann man gute Lebensmittel kaufen?

Gibt es lokale Events, Kirmes, Fest, Weinfeste etc. anderes kulturelles Highlights?

Was gibt es für lokale Spezialitäten, die der Urlauber mal unbedingt ausprobieren sollte?

Was ist das besondere an diesem Ferienort? Warum sollte man hier Urlaub machen?

Wo gibt es eine gute Metzgerei? Mittagstisch?

Landschaftlich interessante Optionen oder Attraktionen in der Nähe und Umgebung?

Wo kann man gut shoppen gehen?

Was gibt es für Sport Möglichkeiten für den Aktivurlauber?

Fragen rund um das Wetter



Populäre Ausflugsziele in und um Wetzlar

  • Wetzlarer Dom
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Wetzlarer Dom

    Der Wetzlarer Dom ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Bauarbeiten an dem Dom begannen 1230 und sind noch immer nicht abgeschlossen. Der Dom ist der Nachfolger der früheren "Retterkirche"" die 897 eingeweiht worden war. Kloster und Pfarrkirche wurden ab dem späten 17. Jahrhundert zum Dom.

  • Phantastische Bibliothek Wetzlar

    Die Phantastische Bibliothek Wetzlar wurde 1989 gegründet und hat sich zu einer der weltweit grössten, auf Fantasy-Literatur spezialisierten öffentlichen Bibliotheken entwickelt. Sie ist die grösste Bibliothek ihrer Art in Europa; im wesentlichen ist sie eine Referenzbibliothek die der Öffentlichkeit ebenso wie Wissenschaftern zugänglich ist. Ziel der Bibliothek ist es, alle Materialien im Druck zu sammeln, die sich mit Science Fiction, Fantasy, Literatur, klassischer Fantasy, Horror, utopischen Romanen, fantastischer Reise- und Abenteuerliteratur, Märchen, Sagen, Mythen, etc. beschäftigen. Einmal im Jahr organisiert die Bibliothek die Wetzlarer Tage der Phantastik, ein Literatursymposium für Autoren, Journalisten, Verlage und die Öffentlichkeit.

    Der Bestand der Bibliothek umfasst gegenwärtig über 150000 Titel. Die Sammlung umfasst gebundene Bücher und Paperbacks, Dissertationen, Zeitschriften und Fanzines. Es gibt auch einige seltene Materialien wie z.B. die documenta 1984 Sammlung an Science-Fiction.

  • Rittal Arena Wetzlar
    [ Quelle: Wikipedia ]

    Rittal Arena Wetzlar

    Rittal Arena Wetzlar heißt die im März 2005 eröffnete Multifunktionshalle der Stadt Wetzlar. Die Halle hat ein Fassungsvermögen von maximal 6.000 Zuschauern und eine Innenraum-Fläche von 2.468 m². Neben der Arena befindet sich der Wetzlarer Bahnhof und das Forum Wetzlar mit einem gemeinsam genutzten Parkhaus mit 1.700 Parkplätzen. Die Anlage verfügt über einen direkten Anschluss an die Bundesstraße 49. Der Bau der Halle hat die Stadt Wetzlar rund 16 Millionen Euro gekostet. Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wurden mit über 5,6 Millionen Euro mehr als ein Drittel kofinanziert.

    Bis zum 1. März 2006 hieß die Halle Mittelhessen-Arena. Die Namensrechte wurden an das zur Friedhelm Loh Group gehörige Unternehmen Rittal verkauft. Seitdem trägt die Halle den Namen Rittal Arena.

    Die Rittal Arena ist immer wieder Standort nationaler und internationaler Sportveranstaltungen von Rang. Sie ist unter anderem die Heimspielstätte des Handball-Bundesligisten HSG Wetzlar (Ankermietvertrag). Bei Spielen der Handball-Bundesliga liegt das Fassungsvermögen bei 4.400 Zuschauern. Daneben finden regelmäßig Konzerte, Shows und weitere Sportveranstaltungen in der Multifunktionshalle statt: So war Wetzlar mit der Rittal Arena offizieller Ausrichtungsort der Handball-Weltmeisterschaft, die vom 19. Januar bis zum 4. Februar 2007 in Deutschland stattfand. Vom 23. August bis zum 2. September 2007 fand die Rollstuhlbasketball-Europameisterschaft 2007 in Wetzlar statt, als Zweithalle war die August-Bebel-Sporthalle (mit 1.800 Plätzen) Austragungsort. Weiterhin wurden Welt-, Europa- und Deutsche Meisterschaften im Tanzsport in der Arena ausgetragen, etwa die Standard-WM der Senioren 2005 und die Standard-WM der Amateure (Hauptklasse) 2010.

    Neben Sportevents und Tagungen ist das Veranstaltungsprogramm vielfältig und oft hochkarätig mit nationalen und internationalen Größen besetzt, zum Beispiel mit Weltstars wie Bob Dylan, Joe Cocker, Deep Purple, Montserrat Caballé, David Copperfield, André Rieu, David Garrett, Tokio Hotel, Udo Jürgens. 2006 fand der von Stefan Raab moderierte und von Pro7 übertragene Bundesvision Song Contest in der Arena statt.

    Eigentümer der Halle ist die Stadt Wetzlar, Betreiber die Gegenbauer Location Management & Services GmbH der Berliner Unternehmensgruppe Gegenbauer.



Was ist Ihr Insider-Reisetipp für Wetzlar?

Reise Insidertipps für Wetzlar

Wetzlar, ehemals Reichsstadt und Sitz des Reichskammergerichts, ist ein wirtschaftliches und kulturelles Zentrum sowie der herausragende Industriestandort in Mittelhessen. Seine optische, feinmechanische, elektrotechnische und stahlverarbeitende Industrie brachten es zur Weltgeltung. Das Stadtgebiet liegt in Höhe der Dillmündung in die Lahn.

Wetzlar ist Hauptsitz der Kreisverwaltung des Lahn-Dill-Kreises und wie sechs weitere größere Mittelstädte in Hessen eine Stadt mit Sonderstatus. Sie übernimmt Aufgaben des Landkreises und gleicht in vielen Bereichen einer kreisfreien Stadt. Sie ist als wichtiges Industrie- und Handelszentrum eines der zehn Oberzentren in Hessen. Wetzlar ist als Sportstadt mit bedeutenden Sportlern, Sportveranstaltungen und -vereinen bekannt (darunter einige Bundesliga-Mannschaften).

Geografie

Wetzlar liegt im Lahn-Dill-Gebiet in Mittelhessen an der Lahn, kurz nach ihrer Richtungsänderung von Süd nach West in Höhe der Dillmündung. Die Stadt erstreckt sich auf meist hügeligem Terrain bis auf die Anhöhen beiderseits des Lahntals. Sie liegt am Trennungspunkt hessischer Mittelgebirge: südlich der Lahn liegt der Taunus; nördlich der Lahn und westlich der Dill beginnt der Westerwald; nördlich der Lahn und östlich der Dill beginnt das Rothaargebirge. Der höchste Punkt des Stadtgebiets ist der Stoppelberg mit einer Höhe von 401 Metern. Die nächsten größeren Städte sind Gießen (lahnaufwärts, von Zentrum zu Zentrum etwa 12 km), Koblenz (Koblenz Ferienwohnungen | Koblenz Reisetipps) 80 km lahnabwärts, Limburg an der Lahn (Limburg an der Lahn Ferienwohnungen | Limburg an der Lahn Reisetipps) 40 km westlich, Siegen (Siegen Ferienwohnungen | Siegen Reisetipps) 50 km nordwestlich, Dillenburg (Dillenburg Ferienwohnungen | Dillenburg Reisetipps) 30 km nördlich, Marburg (Marburg Ferienwohnungen | Marburg Reisetipps) 40 km nordöstlich sowie Frankfurt (Frankfurt Ferienwohnungen | Frankfurt Reisetipps) am Main 60 km südlich.

Wetzlar und Gießen sind die beiden Kerne des mittelhessischen Ballungsgebiets (etwa 200.000 Einwohner). Mit dem nahen Rhein-Main-Gebiet bestehen enge Verflechtungen. In den Tälern von Lahn (Osten und Westen) und Dill (Norden) grenzen dichtbebaute Nachbargemeinden an, die teilweise unmittelbar in Wetzlar übergehen. Die die Stadt im Nordwesten, Nordosten und Süden umgebenden Mittelgebirge sind waldreich und dünn besiedelt.

Sehenswürdigkeiten

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden sich in der historischen Altstadt mit dem romanischen Dom, den Museen und den behutsam restaurierten Fachwerkhäusern. Die Altstadt zieht sich mit Gassen und kleinen Plätzen terrassenförmig zur Lahn und zur alten Lahnbrücke hinab. Stellenweise ist noch eine gut erhaltene Stadtmauer zu sehen, deren Verlauf größtenteils von Parkanlagen gesäumt wird.

Kulturelle Höhepunkte sind die Wetzlarer Festspiele, die „Internationalen Gitarrentage Wetzlar“ und die Phantastiktage. Der Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar ist ein Literaturpreis, der seit 1983 jährlich vergeben wird. Als kulturelle Einrichtungen sind zu nennen: die Stadthalle mit dem Theatersaal, die Rittal Arena Wetzlar mit Konzerten, Sportveranstaltungen und Shows sowie die Phantastische Bibliothek.

Eine Reihe von Institutionen und Vereinen für Geschichte, Heimat und Brauchtum ist engagiert, Bräuche zu erhalten, Geschichte und Geschichten erlebbar zu machen sowie kulturelle Vielfalt zu schaffen.

Nach einem Kabinettsbeschluss vom 19. Mai 2009 der Hessischen Landesregierung wird 2012 der 52. Hessentag in Wetzlar stattfinden. Bereits im Jahr 1975 war sie Hessentagsstadt gewesen.

Das nahezu geschlossene Ensemble historischer Bauwerke und Wohnhäuser in der Altstadt mit Fachwerkhäusern und Steinbauten aus der Zeit der Romanik (Dom), der Gotik, aus Renaissance und Barock ist größtenteils in einem Zustand erhalten und weitgehend restauriert, wie er sich gegen Ende des 18. Jahrhunderts darstellte. Es bestehen die Plätze Buttermarkt/Domplatz, Fischmarkt, Eisenmarkt, Kornmarkt und der ehemalige Franziskanerhof, jetzt Schillerplatz. Zu den rund 50 besonders nennenswerten Gebäuden gehören: ein so genannter Wandständerbau aus dem Jahr 1356, die Alte Münze am Eisenmarkt, der Römische Kaiser (15. Jahrhundert), ein ehemaliges Theater- und Ballhaus; der ehemalige Deutschordenshof, heute Städtisches Museum, das Lottehaus, Wohnhaus der Charlotte Buff, das Jerusalemhaus in dem sich Karl Wilhelm Jerusalem erschoss und so eine traurige Berühmtheit als Werther erlangte, das fürstliche Palais Papius, in dem sich die Sammlung historischer Möbel, zusammengestellt von Irmgard von Lemmers-Danforth, befindet.

Die steinerne Alte Lahnbrücke wurde im Jahre 1288 erstmals erwähnt.

Ansehnliche Reste der Stadtbefestigung aus dem 13. und 14. Jahrhundert sind noch erhalten, zum Beispiel ein als Schneiderturm oder Säuturm bekannter Befestigungsturm, die Kalsmuntpforte als Stadttor zur früheren Vorstadt Silhofen sowie große Teile der Stadtmauer.

Auch in den alten Vorstädten Langgasse und Neustadt, durch die Alte Lahnbrücke mit der Altstadt verbunden, sind noch einige sehenswerte historische Gebäude erhalten. Jedoch hat insbesondere die Neustadt infolge vierspuriger Straßenbauten im 20. Jahrhundert ihren mittelalterlichen Charakter verloren.

Ein in der Mitte des 14. Jahrhunderts als Rathaus errichtetes Gebäude wurde nach mehrfachem Umbau vom Reichskammergericht (1689 bis 1806) als Sitz und Kanzlei genutzt. Das Gericht zog später in das gegenüberliegende sogenannte Herzogliche Haus und danach bis zu seiner Auflösung 1806 ins Von Ingelheim’sche Palais. Das Gebäude wurde nach einem weiteren Umbau als Kaserne, später als Hauptpost genutzt. Nach deren Auszug dient es unter anderem als Gaststätte und Wohnhaus.

Weitere Baudenkmale und Sehenswürdigkeiten

In den neueren Stadtvierteln rund um die Altstadt befinden sich eine Reihe gutbürgerlicher Wohnhäuser und Villen. Diese stammen vor allem aus der Blütezeit Wetzlars als Leitz-, später Leica-Stadt (Villen von Leitz, Kellner, Barnack) und als Buderus-Standort (beispielsweise die Weiße Villa). Auch einige für die damalige Zeit moderne Meisterhäuser und Arbeitersiedlungen stammen aus dieser Ära.

Die beiden im 14. Jahrhundert auf zwei Höhen östlich und südlich der Stadt erbauten Türme der Landwehren, die Garbenheimer Warte (um 1900 zum Bismarckturm umgebaut) und die Brühlsbacher Warte sind heute Aussichtstürme.

Die Reichsburg Kalsmunt wurde möglicherweise um das Jahr 800 gegründet. Zum Schutz der Stadt und um die Wetterau als Reichsland zu sichern, wurde sie im 12. Jahrhundert weiter ausgebaut. Die Herkunft des Namens der Reichsburg Kalsmunt ist nicht eindeutig geklärt. Nicht ausgeschlossen werden kann die folgende Deutung: Kals- = Karls und -munt = Vasall, das heißt ein Lehnsmann des Fränkischen Hofes. Demnach handelte es sich um eine Anlage aus der Zeit Karls des Großen. Auf der Reichsburg Kalsmunt wurden die kaiserlichen Münzen für Wetzlar geprägt. Zur Burg Kalsmunt gehörte schon im späteren Mittelalter der Wirtschaftshof Magdalenenhausen, der seit 1324 auf der stadtabgewandten Seite des Kalsmunts bezeugt ist. Nach dem Verfall der Burg im Zuge häufiger Besitzerwechsel und des Übergangs an Hessen im 16. Jahrhundert kaufte Graf Bernhard III. von Solms-Braunfels das Hofgut. Der Name des Gutes geht auf die gegen Ende des 17. Jahrhunderts lebende Gräfin Magdalena von Solms-Braunfels zurück. Das zweigeschossige, repräsentative Fachwerkhaus wurde im Jahre 1693 für die Gräfin errichtet. 1716 legte Graf Wilhelm Moritz um das Gut herum einen Tiergarten an, der aber schon um 1800 wieder aufgegeben wurde. Nach dem Tod der Gräfin Magdalena 1720 wohnte nur noch ein Förster und Verwalter auf dem Gut. 1810 erwarb der letzte Deutschordensamtmann Georg Buff aus Wetzlar das Anwesen. Seit dem 19. Jahrhundert dient das Haus als Gaststätte und Ausflugslokal.

Die Burg Hermannstein ist ein typisches Beispiel einer gotischen Wohnturmanlage nach französischem Vorbild. Sie wurde 1373 bis 1379 für den Landgrafen Hermann I. von Hessen zum Schutz der Stadt errichtet. Die Fürsten von Solms-Braunfels lagen immer wieder in Fehde mit Wetzlar.

Wetzlarer Dom

Der Dom (Marienstift) ist eines der Wahrzeichen von Wetzlar. Baubeginn des Domes, der noch nicht vollendet ist, war 1230. Er ist Nachfolger einer im Jahre 897 geweihten Salvatorkirche und diese bereits in Nachfolge einer Vorgängerkirche. Dom hieß die Stifts- und Pfarrkirche ab Ende des 17. Jahrhunderts. Die Bezeichnung setzte sich in der Zeit des Reichskammergerichts (1689–1806) durch, als der Kur-Erzbischof von Trier (Trier Ferienwohnungen | Trier Reisetipps) Stiftspropst, der Dom also Bischofskirche war.

Das Bauwerk wirkt wie ein „steingewordenes Buch über mittelalterliche Baustilkunde“. Er bietet trotz seiner über die Jahrhunderte dauernden Bauzeit und trotz eines nicht fertig gestellten Turms heute ein geschlossenes Bild. Eine weitere Besonderheit des Doms ist, dass er ökumenisch genutzt wird (zu gleichen Teilen von der evangelischen und katholischen Kirche).

Andere Sakralbauten

Die Michaeliskapelle ist eine Doppelkapelle südlich des Domchores, die etwa um das Jahr 1250 erbaut wurde. Genutzt wurde sie als ehemalige Bauhütte des Domes und später als Karner oder Ossarium. An der Westwand steht eine große Kreuzigungsgruppe (1509).

Die Überreste der Theutbirg-Basilika befinden sich nahe dem Stadtteil Nauborn. Die Kirche der Teutbirg in loco qui dicitur Nivora wurde erstmals 778 genannt, sie ist jedoch deutlich vor 778 entstanden. Die Kirche wird wahrscheinlich bis zur Wende zum 9. Jahrhundert bestanden haben. Ihre Mauerreste wurden erst 1927 entdeckt. Auf dem zugehörigen Friedhof wurden neben Knochen einige Gefäßscherben aus der Zeit zwischen 700 und 780 sowie eine Eisenaxt entdeckt.

Die Franziskanerkirche, eine Klostergründung aus dem Jahr 1263, wird auch als Untere Stadtkirche bezeichnet. Der Chor wird noch für Gottesdienste genutzt. Das Langhaus der Kirche ist profaniert.

Kloster Altenberg (Altenberg Ferienwohnungen | Altenberg Reisetipps) ist ein ehemaliges Prämonstratenserinnen-Kloster. Die etwa um 1260/1270 durch die selige Gertrud, Tochter der heiligen Elisabeth, gegründete Anlage ist Gutshof und Königsberger-Diakonissen-Mutterhaus.

Die Hospitalkirche ist eine in den Jahren 1755–1764 von J. L. Splittdorf errichtete Kirche mit sehenswertem Aufbau von Kanzel, Orgel über dem Altar und dreiseitigen Emporen. Die erste Erwähnung des Hospitals legt die Annahme dass es mit der dazu gehörenden Kapelle in der Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut wurde.

Parks, Anlagen

Die Altstadt wird durch einen nahezu vollständigen Ring von Parks umschlossen, Anlagen genannt, die vornehmlich nach den Wetzlarer Partnerstädten benannt sind. Dies sind die Avignon-Anlage und die Schladming-Anlage im Süden, die Colchester-Anlage im Westen und die Siena Promenade im Osten. Geschlossen wird der Ring im Norden durch das Rosengärtchen, ein historisches Friedhofsgelände. Hier befindet sich unter anderem die nicht näher bezeichnete Grabstätte des Karl Wilhelm Jerusalem, Vorbild für Goethes Werther. Das Rosengärtchen ist Standort der Wetzlarer Freilichtbühne.

Weitere größere Parks in den Außenbezirken der Stadt sind die Neukölln-Anlage, die Ilmenau-Anlage und der Europapark, Standort des Europabades.

Denkmale, Kunstwerke, Brunnen

Der dreistufige Obelisk aus Lahnmarmor in Dalheim erinnert an die Schlacht bei Wetzlar, in der 1797 Erzherzog Karl von Österreich die napoleonischen Truppen unter General Hoche/General Jourdan schlug. An Tile Kolup, den falschen Kaiser Friedrich II, wird mit zwei Denkmalen erinnert. Das ältere befindet sich im Stadtwald nahe der Friedenstraße, das jüngere wurde als Flammenthron in der Spilburg errichtet. Die Colchester-Anlage auf der Lahninsel ist aufwendig landschaftsgärtnerisch gestaltet, unter anderem mit einem Stein-Labyrinth und einem Irrgarten. An der Frankfurter Straße befindet sich das Ukrainer-Denkmal[37], das an verstorbene Lagerinsassen in der Zeit des Ersten Weltkriegs erinnert. Das Jägerdenkmal aus dem Jahr 1877 erinnert in der Hausertorstraße an das Rheinische Jägerbataillon. Im Rosengärtchen, einem heute als Parkanlage genutzten früheren Friedhof, befinden sich eine Reihe alter Grabdenkmale, am bekanntesten ist das der Freifrau von Albini.

Einige Denkmäler stehen in Verbindung mit der industriegeschichtlichen Vergangenheit der Stadt. Der Giesser ist eine Buderus-Kunstguss-Skulptur vor der Hauptverwaltung Buderus. Eine andere moderne Guss-Skulptur ist die Familie von Ludwig Leitz am Karl-Kellner-Ring (Ecke Ernst-Leitz-Straße). Am früheren Erzbergwerk Grube Malapertus ist ein alter Förderturm erhalten, der heute als einer der beiden letzten Fördertürme von der Bergbauvergangenheit im Lahn-Dill-Gebiet zeugt.

Im Bereich der Altstadt sind auch eine Reihe bekannter Brunnenbauwerke erhalten. Der Kornmarktbrunnen auf dem gleichnamigen Platz wurde bereits 1341 erstmals erwähnt. Der Eisenmarktbrunnen ist mit einer Figur der heiligen Barbara verziert. Am Philosophenweg, gegenüber dem Wöllbacher Tor, befindet sich der Goethebrunnen.

[ source: Wikipedia ]

Mehr über die Geschichte von Wetzlar

Vor- und Frühgeschichte

Bereits in der Altsteinzeit war die Wetzlarer Region besiedelt, so auch im Bereich des Stadtteils Dalheim (Wüstungen Dalheim und Wanendorf). Durch die vom Klima begünstigte Lage blieben dort die Menschen auch in der Würmeiszeit vor rund 50.000 Jahren.

Jüngste umfangreiche Ausgrabungen längs der Lahn in Wetzlar-Dalheim haben größere, 7000 Jahre alte Siedlungsreste einer Bandkeramik-Kultur hervorgebracht. Weitere Siedlungen germanischen Ursprungs in der unmittelbaren Nähe werden gegenwärtig freigelegt. Sie stammen zum Teil aus der Zeit um Christi Geburt und waren für die Dauer von zirka 1400 Jahren besiedelt. Auf der Gemarkung Wetzlars bestanden zudem drei keltische Siedlungen.

Schon aus der keltischen La-Tène-Zeit ist die Eisenerzgewinnung und -verhüttung in und um Wetzlar nachgewiesen.[14],[15] Somit hat die Eisenverarbeitung dort eine rund 2500-jährige Tradition.

In Waldgirmes (Waldgirmes Ferienwohnungen | Waldgirmes Reisetipps), unmittelbar an der östlichen Stadtgrenze, befand sich eine zivile römische Siedlung im Aufbau, siehe Römisches Forum Lahnau-Waldgirmes und in Dorlar (Dorlar Ferienwohnungen | Dorlar Reisetipps) gab es im ersten Jahrzehnt des ersten Jahrhunderts n. Chr. ein römisches Militärlager.

Das Gründungsdatum der Stadt ist bisher nicht bekannt oder belegt. Der Name Wetzlar entstand möglicherweise bis zum 3. Jahrhundert, die Endsilbe -lar weist darauf hin (Näheres in der Geschichte der Stadt Wetzlar), nachweislich besteht die Stadt seit dem 8. Jahrhundert. Der Konradiner Gebhard, Graf in der Wetterau und ab 904 Herzog von Lothringen, ließ 897 eine Salvatorkirche (Erlöserkirche) weihen, welche frühere Bauten ersetzte. Zu Beginn des 10. Jahrhunderts erfolgte die Gründung des Marienstiftes.

[ source: Wikipedia ]

Wetzlar, ehemals Reichsstadt und Sitz des Reichskammergerichts, ist ein wirtschaftliches und kulturelles Zentrum sowie der herausragende Industriestandort in Mittelhessen. Seine optische, feinmechanische, elektrotechnische und stahlverarbeitende Industrie brachten es zur Weltgeltung. Das Stadtgebiet liegt in Höhe der Dillmündung in die Lahn.

Wo kann man gut übernachten in Wetzlar?

Hier ist eine Auswahl von hand-selektierten und qualitativ hochwertigen Wetzlar Ferienwohnungen.